Zensurzertifikatebörse auf den Jungferninseln

Man handelt in Zensurzertifikaten. Auf den Britischen Jungferninseln steht ein Großrechner, der alle Transaktionen des Handels abwickelt, und die Börse dort erfreut sich immer mehr US-amerikanischer Kunden mit großem Portfolio. Keiner von den Five Eyes und deren Gefolge, der da nicht eifrig handelte. Der Derivatehandel ist die letzten Jahre geradezu explodiert. Wie viel Zensur mehr geht? Wird es am Markt doch Rückschläge geben? – So gibt es sogar Außenseiter, die gezielt auf Baisse setzen, einen einzigen Anleger ins Visier nehmen, gegen den Strom schwimmen sozusagen, damit dem Markt erst die Würze geben: wenn nicht die meisten von denen in Wirklichkeit genau dafür bezahlt Strohmänner sind.

Dem Normalsterblichen dringt wenig durch vom Handel mit den Zensurzertifikaten auf den Jungferninseln. Der kann nur geistreich spekulieren, denn den Zugang zur Börse haben nur wenige Firmen und wenige reiche Leute. Man will da, verständlich ist das, nicht jede Sorte Gesindel herumwimmeln sehen. Man gibt ja auch keinen offiziellen Index heraus, so wie bei Dow oder Dax oder derlei unangenehm halböffentlichen Veranstaltungen.

Aber, wie immer, es gibt Zuträger mit Gewissen. Einer erzählte mir, dass der Handel im letzten halben Jahr immer fieberhafter geworden sei, mit extremen Kursschwankungen. Der Kurs habe sich im Mittel gerade so gehalten. Was es in Jahren nicht gegeben habe.

Es sei ein Problem, dass Apple wegen China angeschlagen sei, Facebook im Prinzip schon ein Ramschladen, dass man einige Länder in Europa schon nicht mehr richtig unter Kontrolle habe und sogar ein Trump, nähme er den Ersten Verfassungszusatz zur freien Rede ernstlich in die Hand, geradezu für ein Armageddon an der Börse sorgen könnte. Eine Verpflichtung der Five Eyes auf die US-Verfassung, und ein Wertabsturz von bis zu deutlich mehr als der Hälfte wird von Analysten, die diese Möglichkeit ernsthaft in Betracht ziehen, vorausgesagt.

Nun, ich darf nicht mitspielen, an der Zensurzertifikatebörse auf den Jungferninseln, mir meine geneigten Informanten aber gut warm halten, indem ich deren Berichte mit meinen Außeneinschätzungen weiterhin abgleiche.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.