Handylos in den Wald

Klar, scheinbar, dass ich jetzt einen vermutlich ziemlich undurchführbaren, ewiggestrigen Schwachsinn verzapfe, aber sei es drum. Vielleicht ja auch nicht.

Ich ginge mit Jugendlichen gerne mal für eine Woche in den Wald, mit totalem Elektrokastenverbot.

Wer mit einem Handy erwischt wird, der darf sich gleich von seinen Eltern abholen lassen. Nur ich habe, unortbar weggepackt, für echte Notfälle eines dabei. Damit die Eltern nicht vorher schon durchdrehen und daher deren Kinder dazu. Ich darf damit auch nur im Notfall telefonieren, habe volle Netzsperre.

Ein geneigter Förster oder Waldbesitzer erlaubt uns, Lagerfeuer zu machen. Wir dürfen alles vernünftig nutzen, was der Wald bietet. Wir haben Zelte und Schlafsäcke, Werkzeuge und Kochgeschirr und Nahrungsvorräte und Musikinstrumente. Bücher sind erlaubt.

Es gibt keinen Gruppenzwang. Wer sich nicht mit ans Feuer setzen will, nicht mitsingen, der setzt sich halt woanders hin. Wer nicht wissen will, was der Wald alles birgt, bleibt dazu eben unwissend.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.