Zensur: Es reicht

In den schönen USA geht es jetzt richtig zur Sache.

Man darf zwar immer noch so ziemlich sagen, was man will, nur sorgt das Tech-Kartell vollkommen willkürlich dafür, dass es kaum noch einer hören kann, wenn das Gesagte nicht genehm. Existenzen von freien Publizisten werden reihenweise zerstört.

Zu den üblichen Tätern, den Five Eyes, hat sich mittlerweile auch PayPal gesellt. So werden nicht nur einzelne, sondern auch ganze Plattformen plattgemacht. Eine regelrechte „Säuberungswelle“ geht durchs Land.

Als der Google mich vor einigen Jahren mit meinem alten Blog binnen kurzer Zeit zum Suchalgorithmenpariah machte, hat das natürlich keine Sau interessiert. Jetzt trifft derlei und noch mehr die Amis selber. Zum Glück lebte ich damals nicht von meinem Blog.

Es wird wöchentlich schlimmer, und noch ist kein Ende in Sicht.

Immerhin aber formiert sich inzwischen ernstzunehmender Widerstand. Es mag durchaus sein, dass die Plattform Patreon selber bald platt.

Derweil wundere ich mich, weshalb deutsche „Truther“ diesen Vorgängen, soweit ich das mitbekomme, kaum oder keine Aufmerksamkeit widmen. Kriegen die das alle gar nicht richtig mit? Oder haben sie Angst, das anzusprechen?

Ich habe in Vorartikeln genügend Hinweise darauf gegeben, was läuft, spare mir also hier weitere Namen und Links.

Trump weiß darum, das ist klar, denn er stieß schon Warnungen aus. Bisher aber tut er nichts. Vielleicht ist das auch klug, wartet er nur die nächste oder übernächste Eskalationsstufe ab.

Derweil gibt es Anzeichen, dass Google bzw. YouTube vorsichtig agiert, denn ich bekomme selbst über meine deutsche Adresse ständig weitere Vorschläge auf dazu kritische Videos geliefert. Daher tue ich mir die Dienstleistungen dieser Firma, auch wenn sie sonst im Zensurlager, noch an.

Bei Facebook war ich vor Jahren zwei Wochen, jetzt führt der Säuverein mich immer noch. Ein Apple-Produkt habe ich nie gekauft. Mein Rechner läuft auf Linux, also nix Microsoft, auch wenn das manchmal zu Nachteilen führt. Bei Amazon habe ich noch nie etwas bestellt, und das wird jetzt erst recht so bleiben. PayPal kommt mir nicht ins Haus.

Sollte ich mal wieder ein Handy aktivieren, so kommt das nach jeder Aktivität in so viel Alufolie oder sonstwas, dass es nicht mehr weiß, wie es heißt.

Es reicht.

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.