2 Antworten auf „Weiberwaffen“

  1. Ich wußte sonst nicht wohin damit, deshalb mal etwas zum Lachen hier unter den Weiberwaffen. Ich fand eben diesen Artikel.

    „Tchibo entgeht Strafe für Massagestab“, wobei sogar dessen Besitz strafbar ist.

    Aus dem Text: „Der Stab zur Selbstmassage sollte eigentlich mit federnden Schlägen auf Triggerpunkte für Entspannung sorgen. … Der Stab zeige objektive Merkmale einer Hieb- und Stoßwaffe und komme einem Totschläger gleich.“
    Quelle: https://www.n-tv.de/panorama/Tchibo-entgeht-Strafe-fuer-Massagestab-article21885494.html

    Hey, in dieser Hinsicht ist mein Pimmel auch eine extrem gefährliche Waffe, und ich weiß, die männlichen BKA-Leute führe diese „Waffe“ auch bei sich.

    Unsere Gesellschaft ist so irre geworden, man kann keinen Tag mehr überstehen, ohne sich mit der flachen Hand mehrmals gegen die Stirn zu schlagen.

    Man stelle sich einmal vor, da geht einer mit so einem Tchibo-Massagestab und einer Corona-Maulbinde plus einer dunklen Sonnenbrille in einen Supermarkt hinein. Aber nee, das ist heutzutage ja etwas völlig normales. Denn mit dem Stab kann man andere auch gut auf Abstand halten.

    1. @ Kein Name

      Nun, wenn das über den Link zu betrachtende merkwürdige Ding einem Totschläger gleichkommt, stellt sich die naheliegende Frage, wie man da die federnden erregenden Hiebe auf Klitorisse, Nippel, Säcke, Eicheln undsoweiter schadlos dosieren konnte. Ein Totschläger heißt so, weil damit ein Schädel eingeschlagen werden kann oder ein Schädel so traktiert, dass der Traktierte stirbt. Insofern ein bemerkenswertes Lustinstrument.
      Wie effektiv nun dies Teil als Totschläger wäre, weiß ich natürlich nicht, aber bei der Länge der robust anmutenden Feder und bei diesem solid wirkenden Griff, ja wenn dann in dem Bommel vorn auch noch zweihundert Gramm Blei…
      Vielleicht hat man die Dinger auch nur verboten, weil sie durch ihre Aufmachung einer etwas weitergefassten, grundsätzlich funktionalen Definition entsprechen und Pimmel noch nicht verboten werden können, zumal bislang kaum welche im Handel sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.