Zwei oder drei Schöpflöffel zum Aberglauben

Vor einiger Zeit wurde mir mal wieder ein seltsamer Aberglaube vorgetragen, des Inhaltes, es sei nicht ziemlich, jemand eine Uhr oder ein Messer zu schenken.

Nun habe ich schon ein paar Male Messer und Uhren verschenkt, weil ich beide als Hilfsgegenstände ansehe, die nicht nur sehr nützlich sind, sondern auch dauerhaft sehr schön sein können, ein Kleinod, eine Freude: und damit rättelte mich erst, was ich denn darin falsch gemacht haben solle.

Stehle ich jemandem, besatze ich etwa seine Zeit, wenn ich ihm oder ihr eine schöne Uhr schenke?

Lade ich jemandem mittels eines guten Messers zur Mordlust?

Krawatten aber, heißt es, solle man schenken dürfen.

Vielleicht liegt das daran, dass mehr Leute, zumal in Merkelzeiten, andere messern, aber eher nicht sich selber aus dem Leben bringen, an ihren Krawatten hangend.

Darf man einen Hut schenken? (Ich meine einen normalen, ohne Alueinlage.)

Habe ich auch schon geschenkt. Und ich sagte nie dazu, dass der Hut keinen Wikingerhelm ersetzt.

Der erste, wenn ich mich recht erinnere, dem ich einen Hut schenkte, trägt diesen und andere erst seitdem. (Nein, falsch, er bestand darauf, ihn finanziell zwar weit unter dem Normalpreis von etwa 200 Euro abzulösen, indem er mir 50 anzwang, nachdem ich 20 bezahlt hatte.)

Vielleicht war das der Trick für ihn, also, dass er sich jetzt nicht dauernd von mir behütet fühlen muss.

Einem anderen gab ich einen prima Hut für genau den Zehner weiter, den er mich am Flohmarkt gekostet hatte, für ihn auf Verdacht gezielt auf eine kleinere als meine Größe eingekauft. Dem geht es vermutlich auch ganz gut.

Noch einer, dem gab ich dann wirklich geschenkt zwei oder drei; um den will ich mir jetzt lieber keine Sorgen machen, denn er bekam keinen Schund, sondern ihm zur Kopfform sehr gut stehende beste Filzhüte.

Ich hatte ihm zudem eine sehr schöne Auswahl angeboten, und er wählte endlich selber.

Ich habe mir sogar schon Kristalle schenken lassen und fühle mich wohl mit ihnen.

Liegt wohl daran, dass ich ein schwer neandertaleskes Denisovarentrampel bin, das eh nichts merkt.

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.