Zarathustra kickt Gigi

Copyright by Gigi Lichtaubergh
Indirekt hat Zarathustra gemeinsam mit Magnus diesen Artikel ausgelöst. Genaueres bitte aus den Blogkommentaren entnehmen, mit mehr oder weniger Humor, ganz nach dem jeweiligen Gemüt.
Die Diskussion über das Volk der Slawen geht über die Vermutung der „Ostgermanen“ bis hin zur Spekulation der Bevölkerung dieses Raumes durch Einwanderer aus Indien.
Leider habe ich bis jetzt keinen Durchblick in dieser Hinsicht, kann aber hier offen legen, dass mein Vater Kroate ist. Blondgelockt, blauäugig, sehr höflich, doch zutiefst gefühlskalt. Sehr tüchtig in seinem Beruf des Kfz-Mechanikers. Wanderte kurz vor meiner Geburt nach Australien aus.

 

Mutter deutschsprachig, ev. Ungarn in der Abstammungslinie, da schwarzhaarig, schwarzäugig, tüchtig in ihrem Beruf als Hotelangestellte und zu extremer Gefühlskälte fähig. Nicht durchgehend, weil Charme und Witz vorhanden, auch natürliche Nähe zulassend, eher im Instinktbereich ausgelebt. Sehr guter Kontakt zu Tieren in ihrer eigenen Kindheit, welche auch extrem hart war.

Also „mittleres Europa“ für mich als Eltern. In vielerlei Hinsicht fiel ich durch den menschlichen – emotionalen – geistigen Rost. Auf weite Strecken lebte ich als Vollwaise auf, in der Tat. Der mir des öfteren diagnostizierte „Arsch in der Hose“ wuchs mir aus den Erfahrungen mit meinen Kindern. Im aktiven Widerstand gegen die Staatsgewalt, der sehr heftig tobte, viele Jahre lang. Sich selbst in den Rücken zu sehen ist nicht möglich, deshalb kann ich mich seit diesen Ereignissen schwer selbst einschätzen.

Meine Traurigkeit, die mich befiel, als ich bemerkte, wie viele Sprachen manche von uns beherrschen, bezog sich zuerst nur auf mich selbst. Dann las ich noch Magda Wimmer und nachts wandelte sich meine Traurigkeit in eine allgemeine, auf Europa bezogene.

Entweder muss ich an den Germanen, Galliern und Kelten zweifeln, nämlich daran, ob diese in Bezug auf ihre Gefühle und deren tiefer Bezeugung im ganzen Spektrum ihrer Möglichkeiten so hochstehend und ideal waren, wie von uns gerne angenommen. Gerade auch Magnus will es nicht leiden, wenn einer zweifelt, ob im Okzident und seinen Bewohnern genügend dieses geschätzten Gutes der Menschen vorhanden sei.

Am orientalischen Gegenstück beobachte ich, dass die gelobte Weiblichkeit Verformungen zur Verweichlichung hin aufweist und nicht selten in grundloser Selbstaufgabe mündet. A l s o ist auch hier der ideale Zustand nicht vorhanden.

Die angeblich gröblich manipulierte Entwicklung der Menschheit im „freien Willen“ durch Monster erster Güte, zeigt ihre letzten Auswirkungen. Unbemerkt von unserer geistigen Elite? Europa ist eine emotionale Jauchegrube mit großem Gezeter und Geschrei nach besseren Politikern.

Mitten in diesen skandalösen Entwicklungen treffe ich auf Magnus, und er gibt mir in anderem, hier zu findenden Zusammenhang zu: „… geistige Überlegenheit ist die bessere Abschreckung.“ Was ist die Essenz dieser Aussage? Ein jedes unserer europäischen Leben auf dieser Aussage aufgebaut? Welche Früchte trägt dieser Grund?

Magda hat so recht mit dem Hegen des inneren Gartens. Doch sie bleibt damit sehr vage und unbestimmt. Bevor der innere Garten gehegt werden kann, muss erst das falsche, ja gefährliche Innere, zum Schutze des Selbstes und zur Verteidigung des Egos aufgebaute Konstrukt erkannt, gesehen, ausgesprochen und aufgelöst werden.

Auf einem Konstrukt, das nur zur Abwehr aufgebaut ist, kann Liebe und echtes Leben nicht gedeihen. Ein Konstrukt zur Abwehr, und sei es noch so edles Wissen, erstickt das lebendige Feuer des Lebens in uns. Nicht das Wissen selbst, sondern wie es genutzt wird, ist also entscheidend.

Europa. Deine Hütte hat keine Feuer mehr. Deine Lieder sind abgestorben. Dein Territorium ist ein entkernter Kadaver, der in Abwehr erstickt. Deine Umerziehung hat jetzt die volle Auswirkung erreicht. Alle Traumata, die in Deine Vorfahren implantiert wurden, zeigen jetzt ihre volle Auswirkung. In Dir ist nur mehr Zank und Streit. Sieh in die Kommentarstränge der Blogs. Das eigene Blut wird bekämpft, trotz voller Gefahr in allen Bereichen Deines Lebens. Die Liebe ist der Angst vor Verletzungen gewichen. Die Sehnsucht ist die allgemein grassierende größte Sucht von allen. Deine Tatkraft ist gelähmt.

Europa. Bringst Du Deinen fauligen Hintern überhaupt noch hoch? Kannst Du stehen, ohne zu schwanken? Kannst Du die nötigen Schritte gehen, die jetzt gegangen werden müssen? Oder siehst Du stumpf und entleert nur noch zu, was zuletzt noch mit Dir gemacht wird? Vor Deinem restlosen Ende?

Der Freie Wille ist tot!
Es lebe der Freie Wille!

Lese es wer kann.

Bisher 3 Kommentare

3 Antworten auf „Zarathustra kickt Gigi“

  1. @ Magnus

    Danke für den Fritz Wunderlich. Ein unerwartetes, sehr liebes Geschenk von Dir an mich. Ja, das werde ich mitnehmen auf meine Reise.

    Nun habe ich etwas gelesen, das mich über viele Jahre sehr beschäftigt hat. Ich denke, hier passt es am Besten dazu. Ich kenne Winterhoff von seinen Büchern schon ziemlich lange und ich halte ihn für kompetent, wahrhaftig. Wenn mich noch etwas aufregt, dann dies, wie es in unseren Schulen zugeht. Ich könnte ganze Seiten mit persönlichen Erlebnissen aufschreiben.

    Dann noch die meiner Kinder und einer Freundin, die sehr schikaniert wurde, als sie nach 18 Jahren Pause wieder ins Lehramt zurück wollte. Da sie mir diese Erlebnisse bei der Hospitation detailliert erzählte, hatte ich den Eindruck, dass die Kinder in der Schule von sich selbst entfremdet werden sollen. Da passt jetzt gut das dazu, was Winterhoff sagt, nämlich, dass die Kinder „digitalisiert“ werden, also entseelt. Das ist mein ureigener Eindruck. Mein Gesamteindruck von allem, das ich zusammengetragen habe.

    Also wird willfährig der Wirtschaft, dem System agiert, ohne Rücksicht auf u n s e r e Kinder, ohne Rücksicht auf die Lehrer, die, meines Eindrucks nach, regelrecht zerrissen werden, zwischen sich selbst, den natürlichen Ansprüchen der Kinder – und dem System. Leider denken diese Lehrer nicht selbst, sondern erfüllen eben die Anforderung ihres Arbeitgebers 1:1. Ein Lehrer, eine Lehrerin, die selbst denkt, wird gegängelt und abgesägt. Ich kenne unzählige, die erkrankten, starben, auch an Krebs.

    Viele Lehrer, die selbst denken, kann das System nicht absägen. Wer soll sie ersetzen? Ein frommer Wunsch von mir. Die Lehrer, die Lehrerinnen werden nicht selbst zu denken beginnen, sie werden nicht für sich, die Kinder – für das natürliche Leben aufstehen. Das ist mir klar, nach jahrelangem, höchstmöglichem Einsatz für die Kinder. Als Mutter darf man im Schulgespräch n u r für „sein eigenes“ Kind sprechen. Auch ich bekam einen Maulkorb. „Sein eigenes“ in Anführungszeichen, weil sogar der Leichnam dem Staat gehört, im Falle des Ablebens des Kindes.

    Vor etwa 15 Jahren war es „in“ den Kindern Ritalin, Stratera zu geben, wenn sie „hyperaktiv“ waren. Ich war baff, als mir eine junge Mutter kürzlich erzählte, dass ihr Kind in die Vorschule gesteckt wurde – mit einer Dosis eines solchen Mittels – weil es „nicht jederzeit mit allen anderen Kindern der Klasse interagiert“! Eine kluge Mutter erzählte mir dann, sie habe die Lehrerin gefragt: „Haben Sie alles beste Freunde?“ Daraufhin sah die Lehrerin nur lange und sagte nichts mehr. Diese gute Mutter hatte damit ihrem Kind einiges sehr grundlegend Zerstörerisches erspart.

    Wer traut sich? Dagegen anzugehen? Wer von uns, der in der Lage ist, traut sich, sich n i c h t
    zwingen zu lassen? „Wir wurden dazu gezwungen“ – dieser Satz fiel als Entschuldigung für eine Maßnahme, die nichts als Zerstörung von Kindern ist.

    https://www.epochtimes.de/wissen/gesellschaft/der-deutsche-bildungs-skandal-deutschland-verdummt-lehrer-tragen-maulkorb-a2899624.html

    Diesen Teil des Geschehens hat Dr. Winterhoff nicht angesprochen, deshalb habe ich ihn ergänzt. Wird es etwas ändern? Digitalisierung. Wem nützt sie? Wem schadet sie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.