Träumers Alphabet

Anissterne, Birnenbrand, Carpaccio, Doraden, Estragoncreme, Feigenjus, Gänsebraten, Höhlenkäse, Ingwerhuhn, Jägertopf, Krebsschwanzpastete, Lammlinsenterrine, Mangosorbet, Nougatvariationen, Ofenschmorschalotten, Pistazienciabatta, Quittenlikör, Rindsoberkeulenkaltbratenscheiben, Steinpilzrisotto, Tintenfischknoblauchzitronenminzolivenölsalat, Ukimbabelemarinade, Vernatschzicklein, Walnussvinaigrette, Xerxes, Ysopbutteromelett, Ziegenschinken.

(Auf unzensiert.zeitgeist-online.de gab es dazu 27 Kommentare. Finden sich über den Titel und die Suchfunktion dort.)

Bisher 3 Kommentare

3 Antworten auf „Träumers Alphabet“

  1. Träumers Echo = Kichererbsenlachrisotto mit Lachschwurbelauflauf und Bananenlachsauce in gelachröstetem Dauerlachbirkenzucker. Dazu pikante Knetlachnotensinfonien.

  2. Sagenhaft. Zunächst läuft einem unbedarft das Wasser im Mund zusammen. „Anissterne und Birnenbrand“ wem dräuen sich da nicht selige Weihnachtsassoziationen? Carpaccio, die Köstlichkeit die nach einem Renaissancemaler klingt. Dann kommt die Dorade in Estragogcreme an erlesenem Feigenjus. (Mmmmmh). Dann geht die kulinarische Reise weiter von Höhepunkt zu Höhepunkt. Als Vorspeise der berühmte „Jägertopf“, eine sehr schmackhafte Lammlinsenterrine, von ausgesuchten Heidschnucken und sehr feinen Linsen von der Schwäbischen Alb, den sogenannten Alb-Leisa. Als Nachtisch ein cremiges Mangosorbet, durchzogen von allerfeinsten Nougatvariationen. Folgend ein von Höhlenkäse und Krebsschwanzpaste gefülltes Ingwerhuhn, umhüllt von einer auf den Punkt gebratenen Gans. „Noch einen Gang ?“ „Selbstverständlich “ Ofenschmorschalotten umhüllt von Pistazienciabatta als Vorspeise. Dann zu in Quittenschnaps mariniertes, hauchdünn geschnittenes, feinstes Rindfleisch an einem traumhaften Steinpilzrisotto nebst einem erfrischenden Salat vom Tintenfisch mit einer exotischen Zitronen-Minz-Olivenöl Vinaigrette. Als krönender Abschluss durch Ukimbabelemarinade verfeinerter Braten vom Vernatschzicklein. Als Nachspeise übersüsser Verxes und für die Nimmersatten eine Wegzehrung in Form eines köstlichen, von mit feinstem Ziegenschinken gefülltes Ysopbutteromelett, der weltbekannte Knaller des Hauses. Während der Feinschmeckerorgie wird ihr schön strukturiertes Gedicht zu Harfenklängen vorgetragen, von dürftig bekleideten jungen Menschen. (Jetzt haben Sie mir so richtig Appetit gemacht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.