Von einer der Überlegenheiten des Weibes

Jetzt, Leser sei gewarnt, werde ich richtig deftig.

Ich meine nämlich, dass es Weibern am Verstande viel weniger ausmacht, Beischlaf mit dummen Männern zu üben als umgekehrt.

Mir gleich, wer mich für dieses Urteil verdammt.

Bisher 8 Kommentare

8 Antworten auf „Von einer der Überlegenheiten des Weibes“

  1. Lieber Magnus,

    Du gehst sehr ins Detail. Diesen Gedanken hatte ich noch nicht,
    ich denke, Du hast das real beobachtet? Ich habe es lange und
    breit bedauert, wie unbewusst Verbindungen eingegangen werden,
    auch von mir – doch entschuldigend muss ich sagen, dass Eltern
    hier eindeutig Aufgaben hätten, die sie wahrnehmen müssten.

    Inzwischen bin ich darüber hinweg, wende mich anstatt auf die
    ungünstigen Entwicklungen zu sehen den positiven Möglichkeiten
    zu. Hier so ein Beispiel für Dich. Sehr schön. Zieht auch schöne
    Träume nach sich….

    https://www.youtube.com/watch?v=UfaW2XVJ7l4

    Genieße diesen Film. Diese Menschen handeln im Sinne zum Wohle Aller.

  2. @ Gigi

    Verzeih, dass ich den von Dir empfohlenen Film noch nicht gesehen habe. Ich halte mich daher erstmal an Deinen Text.

    „Du gehst sehr ins Detail. Diesen Gedanken hatte ich noch nicht,
    ich denke, Du hast das real beobachtet?“

    Ich bin nicht im geringsten, gar nicht in irgendein Detail gegangen. Ich weiß nicht, wie Du darauf kommst, solches anzusagen. Jeder, der lesen kann, wird mir recht geben.

    Dann, diesen Gedanken hattest nicht nur Du noch nicht. Wahrscheinlich insgesamt nicht viele außer mir, was daranentlang zwar nicht erwiesen, aber doch ein wenig erhärtet, dass bislang alle verwundert reagierten, denen ich ihn zur Kenntnis brachte.

    Zum Dritten: Ja, ich meine, dass ich diese Sichtweise nicht nur aus Überlegung gewonnen habe. Meine Beobachtungen ergaben das.

    Mag sein das ist ein grober Unsinn. Doch sehe ich es genau so, wie es oben kurz und klar gesagt, bis es mir widerlegt.

    So, das war die Pflicht. Jetzt zur Kür.

    Erstens gefallen mir manche, viele Deiner Aussagen. Zweitens bin ich mir ziemlich sicher, dass Du tatsächlich eine Frau bist. Drittens verträgst Du einiges. Selten heute. Das gefällt mir fast noch mehr. Unter Männern nennt man das „Arsch in der Hose“.

    Ich bitte Dich aber, Fangfragen und schräge Sachen, die Deines Verstandes nicht wert sein sollten, hier künftighin zu vermeiden. Es gibt so viele blöde Männer da draußen, weshalb sich damit an mir versuchen? Sieh bitte jetzt ein, dass das zu nichts Gutem führen kann. Wofern man unter dem Guten verstehen sollte, dass ich antworte, ernstnehme, was hier hereinkommt. Diese Melange, ich muss vermuten, dass Du sie gezielt setzt, wird mich auf Dauer nicht interessieren. So schön Du sie mischst, ich kenne derlei. Foppe Fische oder Kamele.

    Ja, das mag jetzt überhart klingen. Ich habe aber keinen Bock darauf, mich entlang verquerer Halbsachen, allein mein Name bekannt, noch öffentlich zu beweisen. Davon habe ich genug. Längst hinter mir. Anderes steht hier an. Lustiges wie Ernsthaftes.

    LG

    Magnus

  3. @ Gigi

    Also gut. Der liebe, mindestens halbvertrottelte Magnus bricht jetzt wieder durch meine Umsicht.
    Du schreibst teilweise sehr gut. Das zaubert keiner aus dem Nichts, oder käme es einfach, wie jener andere das ansetzt, nur daher, dass Du es schlicht als Durchflussflöte, in dem Falle durch eine Blöde, zuließest? Insofern bist Du hier herzlich willkommen. Auch zum Spielen. Warum nicht?
    Lasse die kleinen Spielchen, die minden Schwindeleien, und ich freue mich über erweitertes Gespräch.

  4. Fangfragen, Spielchen und Schwindeleien.
    Vielleicht erklärt der Film, wenn Du ihn gesehen,
    dass es höchstens harmlos ist, was Du vermutest?

  5. Denk daran, Magnus, ich bin eine alte Schachtel,
    wenn es auch nicht immer so den Anschein hat….
    Nicht so umständlich, dass es sofort erkenntlich ist,
    doch auch nicht vollständig zu verbergen…..
    Eben k e i n junger, cleverer Schnelldenker…. 🙂

  6. @ Magnus

    wenn ich Dich unterschwellig angegangen bin, dann
    unbewusst, doch not-wendig. Eine Festung muss
    ein wenig abgeklopft werden, ein Stein angehoben.
    Kannst Du damit?

    Ich bin grundehrlich, so weit kennst Du mich schon.
    Wenn Du das ein wenig genauer formulierst, wo
    diese für Dich unangenehmen Details liegen, dann
    werde ich darüber bewusst. Angebot?

  7. @ Magnus zu Detail:
    Es ist bereits ein Detail, wenn Du beobachtest, „dass es Weibern am Verstande viel weniger ausmacht, Beischlaf mit dummen Männern zu üben als umgekehrt.“

    Für mich ist das am allgemeinen Muster der Weiber, wie sie sich geben, ein Detail.

    Fangfragen und schräge Sachen:
    Melange, Fopperfische und Kamele.

    Mag sein, dass ich sie kenne, aber nicht in diesem Quadranten.
    Also Magnus, jetzt denk mal, wenn viel mehr Weiber dumme Männer zum Beischlaf….
    da muss ich annehmen, dass es mehr dumme …. als dumme …. gibt.
    Das ist keine Fangfrage, keine Melange und kein Kamel. Ich trau mir das nicht ausschreiben, weil dann geht es mir vielleicht schlecht, weil sich viele darüber aufregen, doch es ist ja nur ein Beispiel. Frei nach Deiner Überschrift, die dazu einlädt, daraus dies zu machen.

    Deine Texte sind so vielschichtig, dass ich erst nach und nach dahinter komme, was Du da alles hineinpackst. Wieso denkst Du ich wär so was wie ein Kamel oder Fopperfisch?

    Übrigens, Arsch in der Hose hab ich schon mal gehört.
    Ich denke manchmal, es ist mir nicht bewusst, wie ich
    auf Andere wirke. Also, zum besseren Verständnis für Dich:
    Mein Vater wünschte sich einen Jungen.
    Meine Mutter wusste das nicht. Sie kleidete mich intuitiv
    wie einen
    Jungen, sie erzog mich wie einen Jungen. In unserem Dorf
    gab es nur Jungen in meinem Alter. Bis ich vier Jahre
    alt war. Reiner Zufall.

    Zufällig kam ich dahinter, dass es subtile Verhaltensweisen
    gibt, die allgemein unbewusst aufgenommen werden, und
    einem zu dem machen, was man ist. Bei mir greift einiges
    über und ich wirke auf Frauen nicht authentisch als Frau.
    Es ist tatsächlich so, dass ich nicht gerne shoppen gehe
    oder andere typische Frauensachen.

    Du bist der Zweite, der das mit dem Arsch in der Hose sagt.
    Was kann ich dafür? Ich denke, ich bin ganz normal! Also
    unterstelle mir bitte nicht diese albernen Figuren. Das ist
    nicht Dein geistiges Niveau!

    Wenn Dir ein Satz nicht passt, dann schreibe mir das genau.
    Ohne Kamel. Wer oder was hat Dich denn soooo
    misstrauisch gemacht? „Schau niemals nach links, denn
    da sitzt der Entenfrosch?“ DAS fiel mir jetzt eben ein,
    Durchflussflöte? Kläre mich über dieses Ding auf, bitte.
    Durchflussflöte.

    Ich bin nicht von hier, Mitteldeutsch? Also, Magnus,
    mach weiter, wenn es Dir denn leicht aus der Tastatur
    kommt. Gigi

  8. @ Gigi

    Also gut, so war meine Grundaussage hier für Dich eben ein Detail.
    Nun, wenn Du Dich schon eine „alte Schachtel“ nennst, sollte ich mich dann einen alten Sack heißen?
    Weiters, Du hast mich seltsamerweise nicht gefragt, aus weshalb ich Frauen für geistig widerstandsfähiger gegen die Auswirkungen des Beischlafes mit dummen Männern halte als umgekehrt. Ich lasse Dich da erstmal selber draufkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.