Traumkunst: Mein Dank an Thomas, den fleißigen „Kuhschweizer“

Eben schrieb ich das dort: https://bumibahagia.com/2018/10/22/traeume-was-bedeutet-was/#comment-108306

@ thomram

Hier noch einmal mein Dank für Deine Unterstützung. Ein paar Tapfere haben über Deine Seite wohl schon auf meine gefunden, und musste ich nicht erst davon träumen.

Mich fasziniert an Träumen, was für eine ungeheure, phantastische Wirklichkeitsverschiebung da möglich ist. Man dreht Filme, dass Stanley Kubrick oder Fritz Lang und selbst Shakespeare daran gemessen als imaginationslos gesehen werden könnten.

Die meisten haben, leider, indes verständlichermaßen, zu viel Angst, von ihren Träumen zu berichten.

So gibt es meist nur Berichte – oder im Wachsein Erfundenes – von Scharlatanen und anerkannten Spinnern wie mir.

Ich wünsche mir eine echte Öffnung der Traumkunst.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.