Lehrermangel: Experten mit genialer Idee

Neuerdings kursiert angesichts des allgemeinen Lehrermangels, zumal dem an Grundschulen, ein bemerkenswerter Vorschlag: Gymnasiallehrer sollten eine Zusatzausbildung machen, um an Grundschulen unterrichten zu können. Was für eine geniale Idee!

Erstens verdienen Gymnasiallehrer wesentlich mehr, so dass man ihnen entweder für den neuen Unterricht, wohl zur Motivation, einiges vom Gehalt abzwacken müsste, um gleiche Bezahlung herzustellen. Oder aber, es gäbe jeweils eine äußerst ungleiche Vergütung, was wiederum die Leistungsbegeisterung der angestammten Grundschullehrer ins Unermessliche steigerte. Mal abgesehen davon, dass die Gymnasiallehrer dann ja auch ersetzt werden müssten. Etwa durch Grundschullehrer mit „Burnout“? (Die bräuchten allerdings, die meisten jedenfalls, tatsächlich eine fachliche Zusatzausbildung, aber zackig, um diesen „Swap“ zu ermöglichen.)

Auch frage ich mich – ich bringe immerhin zwanzig Jahre Privatlehrerfahrung mit, Kinder und Jugendliche aller Altersstufen und Schularten unterrichtet, habe viele Lehrer beschäftigt – , wieso ein Gymnasiallehrer eine Zusatzausbildung brauchen solle, um Grundschüler zu unterrichten. Den stellte ich – wenn denn einer käme – einfach vier Wochen zur Probe hin, und wenn er dann noch nicht nicht mit kleinen Kindern umgehen kann, ist die Sache zu vergessen.

Lehrer ist Lehrer, und grundsätzlich ist da wenig Unterschied, ob man nun Grundis oder Ingenieure unterrichtet. Man muss sein Fach beherrschen und einen Draht zu den Schülern sowie Autorität aufbauen. Klar, dass manchen Kinder lieber sind als Jugendliche oder Erwachsene oder umgekehrt. Ich unterrichte lieber Englisch und Deutsch für die Abiprüfung als die ersten Klassen, allein der fachlichen Herausforderung halber. Aber sicherlich, an einer staatlichen Schule, heutzutage auch deshalb, weil es keinen großen Spaß macht, an einer Grundschule zu unterrichten, wo die Hälfte der Schüler noch nicht einmal halbwegs Deutsch spricht. Man ist da Lückenbüßer der Politik.

Nie im Leben ließe ich mich, bei der heutigen Lage, von einem Gymnasium auf eine Grundschule lotsen, um dort „Schreiben nach Gehör“ und anderen hirnverkleisterten Unfug an Ali und Mareike zu bringen.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.