Weibliche Lügen sind keine

Ich stelle mir mal vor, ich lernte abends in der Bar am Tresen im Gefolge eines schönen Blueskonzertes eine recht Adrette kennen, und ich erklärte der, indem wir auf die ganze Genderasterei gekommen, aus tiefen blauen Augen heraus, ich sei unbedingt dafür, dass man immer den Frauen glauben solle, zumal wenn es gegen Männer geht, da gebe es nichts zu hinterfragen, jedes Hinterfragen mache die Frauen nur nochmal zum Opfer.

Wahrscheinlich wird sie sich fragen, ob ich so jenseits der realen Welt lebe, dass sich frau nur wundern muss, wie der noch selber sein Bierglas halten kann, oder ob ich ein schwerst abgefeimter Lügner einer ganz neuen Männerklasse sei.

Recht wahrscheinlich wird es so oder so nichts mehr mit der Adretten.

Soweit ich die Weiber kenne, wäre ich eins, mit so einem abseitigen Gesellen wollte ich mich auch nicht weiter befassen.

Man sagt, dass Frauen am Tag doppelt so viel reden wie Männer. Und dabei schaffen sie es, praktisch nie zu lügen, vor allem über und gegen Männer. Frauen intrigieren nicht, sie gehen nie fremd, sie toben nicht, fluchen nicht, erpressen nicht, verleumden nicht, nötigen nicht, legen niemals falsch Zeugnis ab, sie sind niemals hysterisch oder paranoid, tablettensüchtig oder Schnapsdrosseln, und wenn doch, dann nur, weil Männer sie dazu gezwungen haben, womit es Notwehr war, also nicht zählt.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.