Von der Matte

Ich lasse mir meine Haare jetzt nicht nur zum Spaß wachsen und auch, weil ich das schon so viele Jahre nicht mehr gemacht habe, sondern ist das überdies ein Sieg der Antideutschen, ich rette mich in meine Feigheit.

Denn, indem das Haar so anfing über den Nacken zu kriechen, begann ich darüber nachzudenken, welche handfesten Vorteile es haben könne, demgegenüber, als Mann in den besten Jahren mit einer bescheuerten Matte herumzulaufen, ob die langen Haare, außer einem gewissen Wärme- und Nackenschutz, denn irgendwas, sozial zumal, brächten.

Und da fiel mir ein, dass mich Antideutsche mit den langen Haaren erstens nicht so leicht als Patrioten verdächtigen oder erkennen werden, und selbst wenn dann doch, ihre Kumpane schwerer auf mich hetzen, denn ein richtig böser Rechter läuft ja nicht in meinem Alter mit so einem Arschgesicht und dann noch so einer Matte rum.

Man könnte sagen, ich fange an, in Tarnung zu gehen. Pro Zentimeter Haar werde ich mindestens einmal weniger in Richtung Nazis gerückt, wenn ich etwas Vernünftiges und wirklich Offenkundiges sage. Das kann einen ganzen Abend retten, vielleicht sogar das Leben.

Ob die Weiber mich für meine Matte für einen Extralummel halten, ist mir schnurz; ein Weib, das nicht sieht, dass ich trotz oder gerade wegen Matte noch einen guten Arsch in der Hose habe, das sollte zum Sehklempner.

Ob lange Haare die Redekunst unterstützen könnten? – die Frage kommt mir erst jetzt beim Schreiben.

Nun, im Winter, ohne Kappe, Wind von hinten, da mögen sie immerhin den Rüsel nicht schon vom Genack her einfrosten lassen. Das wäre allerdings ein Sonderfall, gleichwohl, immerhin.

Vielleicht ersetzen lange Haare auch den Aluhut. Also, dass man so einen gar nicht mehr braucht, gegen die ganzen Strahlenbanditen da draußen. Damit würde man natürlich auch redfester.

Außerdem, hat man gerade keine Schnur, aber doch ein Messer, reicht eine gute Strähne, um so manches abzubinden, feste. Das hieraus gewonnene Sicherheitsgefühl könnte wiederum der Redekunst zumindest nicht schaden.

Mann ohne Schal. Braucht er nicht. Einfach immer schon dran. Keine Angst vor Eiswinden.

Was schwatze ich da herum.

Die Wikinger hatten lange Haare.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.