Schaurigste Koalition bisher

Diese Koalition ist die schaurigste, die ich je gesehen habe. Drei Parteien, einst für achtzig Prozent gut, zusammen jetzt unter fünfzig, nach unten kein Ende in Sicht, und man regiert nur noch deshalb miteinander weiter, weil man Neuwahlen fürchtet, sich irgendwie daran klammert, später werde es schon besser, wofür es zwar kaum Anzeichen gibt, aber es möchte ja doch noch ein Wunder geschehn.

Dabei ist das auch auf anderer Ebene ein bisschen kurzsichtig. Bei aller gemeinsamen Fronde aller anständigen demokratischen Parteien gegen die AfD müssten bei Neuwahlen doch auch Positionen widereinander abgesteckt werden, für irgendwas sonst will man ja immerhin vorgeben gewählt werden zu wollen und sollen. Und da das bis zu einer Neuwahl mindestens einige Wochen dauert, kann sich dem der Ansetzung folgenden Hauen und Stechen doch noch manche Gewichtsverschiebung ergeben, also, dass die FDP überhaupt nicht weiß, wie sie sich positionieren soll, und, indem die SPD hilflos mit enormen Rentenerhöhungen um sich schlägt und die CSU, die Bayernwahl schon jämmerlich verloren, sich noch in neuen Koaltionsverhandlungen herum, vorzugsweise mit den Grünen, die aus dem Land ein Vorzeigeland nach Bremer Vorbild machen wollen, indem Merkel nun wirklich nicht mehr antritt, oder auch, schlimmer noch, doch, und wenn nicht, welcher Schlappen, ohja, da ist Luft drinne nach jeder Seite, indem die fünfeinhalb Linksparteien den Kampf um die Tröge aufnehmen, mit derjenigen, die sich auch so nennt, sofort in jede Lücke stoßend, die von den Grünen oder der SPD oder beiden, weil sie regieren wollen, aufgerissen.

So einen Zirkus hatten wir noch nie.

Vielleicht ist es aber besser, wenn ich meine Lust an dieser Aufführung in nächster Zeit etwas bezügele, denn es mag wohl sein, dass die Akteure noch etwas reifen müssen, das Stück nicht nur noch ergetzlicher wird, sondern im Ergebnis auch unserem lieben Vaterland mehr zunütze.

Nun gut, ich führe da auch nur lose belustigte Reden, habe es nicht in der Hand, zuwenigst nicht direkt, diesem Siechnam Koalition den Garaus und damit den Weg zu Neuwahlen freizumachen. Wobei, so wie mich meine Staatsbürgerkunde gerade erinnert, auch ein konstruktives Misstrauensvotum erschachert werden könnte. Mal sehen, mit wem als Kanzler. Wirkt aber unwahrscheinlich.

Über zwanzig Prozent sollten in diesem Wahlgang für die AfD allemal drinliegen, und sie könnte gar vor der CDU, selbst der Gesamtunion, stärkste Partei werden. Im Osten, außer in Berlin, sowieso.

Sie meinen, ich träume?

Vielleicht. Nein, ich träume nicht, das mag man etwas optimistisch nennen, aber es ist nicht unrealistisch.

Und, gesetzt den Fall es kommt so, was macht der Rest dann?

Vielleicht hat es jetzt die CSU ganz aus dem Bundestag rausgehauen, das letzte Mal reichte es noch für gerade 6,2 Prozent. Damit können Linke, SPD, Grüne und FDP eine Koalition gegen die verschrumpelte CDU und die AfD schmieden, die fürderhin gemeinsam auf die Oppositionsbänke verwiesen sind. Oder die CDU macht mit FDP und Grünen und SPD oder Linken, weil es für Dreie einfach nicht reicht. Das wird ein Heidenspaß. Doch, ich will mir das den deibelgern anschauen.

Ja, die gefällt mir, die Idee, dass es gleich schonmal die CSU raushaut, als Quittung für ihre Kriecherei und Verlogenheit. Der Auftakt mag mir so recht schmecken. Die CSU händelt in Bayern mit den Grünen und der FDP herum, Gamsbart und Lederhose schwer angefressen, sitzt nicht mehr im Reichstag. So kann es gehen. Wer partout nichts lernen will, der fliegt eben irgendwann von der Schule.

Die CSU schon ziemlich im Eimer, die SPD schon reichlich am Arsch, das sind, bei dem, was die sich geleistet haben, zweifellos sehr gute Nachrichten. Die FDP eiert sich noch irgendwie durch, hat nichts Handfestes, ganz Schakal, nach allen Seiten ausblinzelnd und auslinsend. Sie lauert, wartet auf irgendeine Chance aus dem Hinterhalt, oder, klugerweise, auf die Alternative, in einer weiteren Opposition dazuzugewinnen, indem sie wenigstens nicht mit dem Rest vom Haufen regiert, was sie ja jetzt schon überleben ließ.

Also CDU, SPD und Grüne, vielleicht reichte das gerade so gegen AfD, FDP und Linke. Selbst diesen Akt der Tragikomödie werden die Weltenläufte für uns vielleicht nicht auslassen.

Alleweil, da der stolze AfD-Rappe außer Konkurrenz auf die Bahn geht, rennen hier Schindmähre mit halblahmem Falben, trunken Gaul und vernutzte Stute, tumber Maulesel hinter altem Muli.

Da ergeben sich mal wirklich reizvolle Wetten.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.