Karle und Michel in neuen Verwicklungen

Soros ließ unseren standhaften Patrioten Karle und Michel antworten. Der Anwaltsbrief einer Frankfurter Kanzlei war eindeutig:

Sehr geehrte Herren Klempner und Mull,

sollten Sie ihr sogenanntes Institut, von dessen Existenz wohl nur Sie wissen, in irgendeine falsche Verbindung mit meinem Mandanten bringen, so rechnen Sie dafür mit allen notwendigen, für Sie möglicherweise finanziell sehr schmerzlichen rechtlichen Folgen.

Mit außerordentlicher Hochachtung

Reents, Erko, Bulk, Schneider & Partner

Na denn“, meinte Karle, „der Kerl lässt uns in der Pfeife rauchen, wenn wir nur noch einmal Soros pupsen.“

Aber er hat reagiert, also haben wir ihn.“

Ja, wenn wir beide Hartzis wären, seine Spitzel spitzhätten, dass bei uns nichts zu holen ist, man uns nicht gleich für `nen Streich in den Knast setzen kann, dann wäre da vielleicht was. So aber, mit meiner Werkstatt und deiner alten Hütte, da haben die was zum Wegpfänden. Ja, Wegpfänden, du hast richtig gehört.“

Wir könnten allerdings das Institut aufbauen und uns dabei allenthalben bitterlich beklagen, ganz legal, dass Soros uns so übel abwies. Der Schriftverkehr ist klar.“

Bingo, das machen wir.“

Nach drei Monaten war das Institut für fortgeschrittenen und festgestellten Interkulturalismus ein Bienenstock. Adrette Patriotinnen und Patrioten disputierten vorbildlich zur Sache, und Karle und Michel machten nicht den Fehler, sich außer der Darlegung des Schriftverkehrs weiter des Namens Soros zu bemächtigen. Es lief alles wie am Schnürchen.

Dann aber folgten die Drohungen und die Anschläge. Das Institut musste unter Polizeischutz gestellt werden, und Karle und Michel waren wieder so gut wie bei Null, denn das war allen zu viel.

Endlich meinte Michel: „Das war zwar nicht schlecht, aber jetzt haben wir den Soros verbrannt. Gemeint, dass wir mit dem gar nichts mehr anfangen können. Erstmal jedenfalls.“

Da hast du wohl recht. Und wie viele Patrioten unserem Treiben noch trauen, das steht in den Sternen.“

Wir haben zu viele gute Ideen, verzetteln uns. Vielleicht sollten wir uns auf eine oder auf drei konzentrieren.“

Da sagst du was.“

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.