Starte eine neue Karriere

Ich habe jetzt ernsthaft beschlossen, ein linksradikaler Antifant zu werden. So bekomme ich Geld vom Verfassungsschutz, steuerfrei bar, keiner mehr schimpft mich einen Nazi, ich kann beim Spiegel mit egal welchen Geschichten prima Karriere machen, und wenn ich mal Lust dazu habe, ein Auto abzufackeln oder einem Bullen einen Stein an den Kopf zu werfen, gehört das zu meinem Profil und meiner Glaubwürdigkeit: ich lasse mich für meinen Bürgermut von Schweden über Britannien bis nach Amerika und Australien feiern, die New York Times berichtet wohlwollend von meinem Tun, Taschengeld von Soros gibt es reichlich dazu, Tausende dumme Weiber bieten sich mir selbst als Weißem an, da Held des antiweißen Antirassismus, dazu nehme ich von Duisburg bis Wuppertal achtmal den Hartz als Syrer, lache dabei jeden Dummbatzpolizisten aus, der mir was will, schon vorher und bis dass er rotgesichtig aus dem Dienstzimmer seines Vorgesetzten kommt und sich artig bei mir entschuldigt.

Beschimpft mich auch nur einer, so werde ich in allen Schwatzschauen brillieren, von RTL bis ZDF, der Bundespräsident wird mich als Vorbild loben, die katholische Kirche dazu, ich kann so viele englisch gebratene Öko-Weiderindersteaks dazu fressen, wie nur reinpassen, ohne dass irgendwelche Veganer oder Vegetarier auch nur einen Tofupups dazu lassen. Selbst ärgste grüne Lesben fallen mir zu wie reife Pflaumen im frühen Herbstwind. Das Finanzamt kennt mich gar nicht mehr.

Soros‘ Chauffeure fahren und fliegen mich zum Klagen nach Malta, wo Champagner und Meeresfrüchte schon auf mich warten, Kulturbereicherer aus Nigeria und Somalia und wie all die Länder derer heißen zu begrüßen.

Ich muss nur aufpassen, dabei, dass ich nicht zu schnell zu fett werde, denn das gehört richtig ausgekostet. Ich denke aber, das kriege ich in den Griff. Vom politisch unkorrekten Kaviar aus Russland, der mich schlank hält, muss ja keiner wissen, ebensowenig wie vom Steinwein, dem Vega Sicilia und dem Spätburgunder von der Ahr.

Ich lasse mich auf Spitzbergen von einem der karnickelnden Eisbären filmen, bevor er ein Walross überwältigt und zusammengefressen hat, drücke ein paar bittere Tränen wegen des armen Kohlenbrandopfers der bösen Menschen raus, und schon macht es mir gar nichts mehr aus, wenn nach dem Heli gen Nordkap der Privatflug nach Oslo in eine Kneipe führt, wo das Bier umgerechnet 30 Euro kostet. Da lege ich leicht lächelnd noch einen alten Quartercask Laphroaig um das Zehnfache drauf. Oder auch zwei.

Daheim in Rohrbach werden die Straßen schon so für mich geschmückt sein, nein, aufwendiger und schöner noch, als vor dreihundert Jahren für den Fürstbischof. In meiner Geburtsstadt, dem sonst so lahmen, erfindungslosen Spätzlesstuttgart, werden anderntags Zehntausende Spalier stehen, schamhaft darum betteln, ich möchte doch an einem Uhlbacher oder gar Fellbacher Wein wenigstens nippen. Albrindrostbraten werden sie mir anbieten, wie als ob ich nie auch nur auf den Wadensehnen einer alten Kuh herumgebissen hätte. Selbst bei der Soße zu den Bio-Freilaufeier-Handgeschabten werden sich die dummen Schwäbinnen noch ihre letzte Mühe geben.

Jaja, ich weiß genau, weshalb und wozu ich jetzt ein Linksradikaler werde.

Leistung lohnt sich halt.

Bisher 16 Kommentare

16 Antworten auf „Starte eine neue Karriere“

  1. Nicht einmal, wenn die echten Antifanten Deine Rede als Pflichtlektüre lesen müssen, begreifen sie Deinen Sarkasmus, fragen dann nur, „was will denn der, ist doch alles Bestens?“ Sieh mal das Video. Gleich am Anfang geht es um den Fokus. Das ist die Antwort auf alle Verirrung. Der Mensch hat die Begabung – oder ist das eine Behinderung? – daß er seinen Fokus selbst einstellen kann.

    Ist das nun doof, oder wie sehen das die Anderen hier?

    https://www.youtube.com/watch?v=Pa7cn10xHzk&t=793s

    1. @ Gigi

      Ich habe in das Video jetzt mal reingestippt und hoffe, dass da drinne nichts gesagt wird, was man mir anhängen könnte. Bitte künftig keine derartigen Links, wenn nicht unbedingt nötig und dazu auch erklärt. Schau Dir dazu nochmal meinen Seiteneingangstext an. Ich meine das nicht böse. Vorsicht ist aber die Mutter der Porzellankiste.
      LG

  2. Hmm, also ich habs weder mit Anti- noch mit Profanten, auch nicht mit Infant(il)en…

    Meine neue berufliche Orientierung geht in Richtung Weihnachtsfrau, da noch mehr Vorteile bietend, wie z.B.:

    – 364 Tage Urlaub im Jahr
    – unzählige Helferlein, die einem sämtliche Arbeiten abnehmen
    – weltweiter Bekanntheitsgrad von nahezu 100 %
    – wirklich ALLE freuen sich, wenn man vorbei kommt
    – Millionen Kinder malen und verewigen einen
    – Kekse essen, soviel man will und natürlich
    – Alterung des Körpers wird ausgesetzt

    Zu den Nachteilen fällt mir spontan nur ein, dass man halt etwas fülliger rumstiefeln muss…

    Sollte in der heutig liberalen Zeit doch durchaus möglich sein, auch als Frau diesen Traumjob ausüben zu können? Steht doch oft in den Stellenanzeigen, dass Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt werden. Na ma kieken, ob ich irgendwo ne Telefonnummer finde. Nach ein paar Jahrhunderten wirds echt mal Zeit für frischen Wind am Nordpol… 😀

    @ Gigi

    Habe aufgrund von Vertragsbindungs-Aversionen nur Prepaid Flat, d.h. viele der empfohlenen Videos kann ich mir gar nicht anschauen, da 5 GB sonst zu schnell aufgebraucht sind. Lebt sich aber irgendwie entspannter als früher, wo ich zum Monatsende nur noch Vids schaute, um die 30 GB ja nicht unnütz verfallen zu lassen.

    1. @ makieken

      Endlich habe ich Deinen Decknamen verstanden. Hätte auch schneller gehen können beim Obersprachspasten.
      Für den 24. 12. 19 bist Du hier gebucht.
      Es gibt wahlweise Gänsebraten, Lammkeule oder Käsfondue. Vorspeisen und Nachtische nach Wahl. Dazu Weißen und/oder Roten, sogar Wasser, wenn es denn sein muss.

  3. @ makieken

    selten sooo gelacht! Du hast Phantasie für mehrere auf Einmal! Wegen der Videos, ich habe nur mehr ganz spezielle, dies hier hat ein Experiment drauf, wo ich beim Ersten Mal auch nicht gesehen habe, was abgeht. Die Aufforderung war, etwas bestimmtes beobachten. Also wird Anderes, wenn auch noch so auffällig, völlig ausgeblendet. Ich war fasziniert! Sagte meinem Sohn nichts und ließ ihn auflaufen. Er war ebenso erstaunt wie ich.

    @ Magnus

    darf ich auch kommen, am 24. ? Das Essen ist heeerrrrlich! Ich nehme alles! Geht das? Hoffentlich komme ich dann noch aus der Tür raus, oder hast Du auch ein Tor, das Du aufmachen kannst?

    1. @ Ggi

      Nun, liebe Gigi, Gans und Lamm und Käs gibt es zum Hauptgang nicht einmal bei mir. Indes: Warum nicht einmal eine Ausnahme machen? – Allzumal sich ja noch weitere merkwürdigste Gäste anmelden möchten. Bei mir wird inzwischen selten gegastet, aber wenn, dann richtig. War immer einer meiner kleinen Stölze, dass ich als Wirt alles aufbiete, was geht.
      Das Hoftor ist abgerissen, es war dann – trotz der schönen handgemalten Odalsrunen darauf! – doch zu verwittert für eine Nachbesserung. Die Haustür ist aber gut einen Meter breit. Da solltest Du vermutlich auch nach dem Julfest, wenn auch etwas mühselig, wieder hinauspassen. Wenn nicht gleich grad oder schräg, so gibt es hier auch noch starke Seile und Winden und Hebelstangen.

  4. Magnus,

    nun bringst Du mich ernsthaft in Bedrängnis, denn weiterer Nachteil am Weihnachtsfrauen-Job ist wohl, dass man genau dann arbeiten muss, wenn alle anderen feiern. Und einfach so die Beamtin raushängen lassen und während der Arbeitszeit fürstlichst schlemmen… Nein, ich glaube, das kann ich nicht. Stell mir einfach die Kekse hin & dann singen Du & Gigi hübsches Lied für mich im Austausch gegen Geschenke. Ach so, Kamin ist vorhanden?

    Zum Decknamen – erstaunlich, dass ich meine Herkunft vor Dir Linguistem überhaupt so lange geheim halten konnte. Und jep, Berlin ist nicht so weit.

    ***************************************************************
    Gigi,

    Klar habe ich Phantasie für mehrere! Bin doch auch viele! 😉

  5. @ Magnus

    es ist schon köstlich so nur zu reden davon, und das Davonkommen aus Deinem Mahl ist allemal langsamer und lustiger, als manch anderes Davonkommen, oder Davonkommensollen. Denkst Du, so eine alte Schachtel wie ich würde überhaupt so viel essen können, wie ich es noch essen können wollte, weil es so schön klingt und in der Vorstellung so gut schmeckt wie ehedem?

    Ich lache mit Euch so heiter dahin, daß ich schon Freude habe, was ich morgen wieder vorfinden werde. Bis dann, wohlan, Gigi

  6. Liebe Gigi,

    es erfreut mich gar sehr, dich wieder heiter zu sehen und steckt auch mich stets an. 🙂 Darf ich vielleicht fragen, wie alt Deine „Verpackung“ ist (musst nicht antworten, wenn Du nicht magst, ist klar)? Hatte bei b² immer leicht das Gefühl, den Altersdurchschnitt erheblich zu drücken. Nun denn, mein Körper zählt 38 Jahre.

  7. Liebes makieken,

    zweimal Wow! So jung und so lieblich-reif-weise! Außergewöhnlich. Ich werde im Mai 60, sehe etwas jünger aus und bin immer noch neugierig und nicht klein zu kriegen, obwohl ich klein bin… kicher. 162cm. Ich fühle mich oft so um die mindestens 1000 Jahre alt und bin immer noch nicht ruhig. Auch habe ich nicht diese überlegene Art von Euch Germaninnen. Das imponiert mir an Dir und vielen von Euch so. Diese innere Ruhe und das Auftreten.

    Wenn Magnus will, kann er das eine Foto von mir mit dem Baum irgendwo unauffällig platzieren. Sonst schicke ich es nochmal. Was ist, Magnus, geht das?

    Du kannst mich alles fragen, es wird eine Zeit kommen, da werden wir die Gedanken der Anderen lesen können. Was also noch verbergen? Das Foto ist vom letzten Herbst oder Spätsommer, also keine Endlos-Konserve.

    Sonst frage bei Magnus um meine E-Post-Adresse. Das geht auch. Sicher hilft er Dir, doch schreibe es ihm in den Strang, weil die E-Post hat bei ihm über Tausend Eingänge, weil er sie nicht ansieht…. Es gibt hier einen Artikel darüber…

    Bis später, Gigi in Spätform…. 🙂

  8. Gigi,

    zwar mag mein Körper verhältnismäßig jung sein, doch gab es – wie so oft – auch bei mir einschneidendes Erlebnis im Leben, welches mich veranlasste, auf die Such nach Antworten zu gehen.

    Ich mag Dich beruhigen soweit, als dass ich auch nur der Spezies der Schrumpfgermaninnen angehöre. Mehr als aus 1,67 m Höhe war es mir niemals erlaubt, über den Tellerrand hinaus zu blicken.

    Aber warum gedenkst Du, Dich selbst von den Germaninnen abzugrenzen? Wer sonst sollte sich wie mindestens tausend Jahre fühlen, wenn nicht eine deutsche Eiche? Vasteh ick nich! Hihi….

    Von mir aus darf der Magnus gern e-Mail-Adresse weiterreichen. So oder andersrum, es ist mir wurscht.

  9. Magnus,

    da Du keine strafrechtlichen Kommentare veröffentlichst, bitte ich mit Verweis auf Art. 4 DSGVO in Verbindung mit Art 17 DSGVO um umgehende Löschung Deines Betrags von 22:14 Uhr.

    1. @ makieken

      Du hast ja wohl mehr als ein Rad ab. Aber meinetwegen, den lösche ich. Allerdings bist Du hier damit auch sonst draußen. Den von 6.43 noch, und das war’s.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.