Rätsel Zufall

Eine der schwierigsten Fragen ist jene nach dem Zufall.

Da gibt es Leute, die meinen, Zufälligkeit in dem Sinne, wie der Normalmensch den Begriff versteht, das gäbe es gar nicht.

Alles, was geschähe, habe man nunmal karmisch oder durch sein Verhalten angezogen, das ganze Konzept sei von unilluminierten Köpfen verbreiteter Quatsch, ja halte die ganze Menschheit unten. Von dieser einseitigen Sichtweise halte ich nichts.

Dass es aber, andererseits, Verbindungslinien gibt, die uns mitunter bestimmte „Zufälle“ bringen, uns unerklärliche oder zumindest schwer erschließbare, allein schon über unser Hinschauen und Hinhorchen oder eben nicht, ob tumben, stumpfen Vorbeigehens, was viele Fälle in unsere Wahrnehmung und damit Wirklichkeit bringt oder eben auch nicht, bezweifle ich nicht im mindesten. Es gibt da, meine ich, Dinge zwischen Himmel und Erde, manche nennen es Magnetismus oder morphische Felder oder Liebe oder Bestimmtheit, die zumindest ich noch sehr unzulänglich erschlossen und begriffen habe.

Gut, das war schon lang und breits genug dazu; vorläufig kann ich nur sagen, dass sich jeder, zumal hinsichtlich Vorfällen, die höchst eigenartig, selber seinen Reim machen möchte.

Aber noch mit der Einschränkung, vielmehr dem Rat zur Vorsicht, dass es ja jeden Tag Milliarden möglicher Zufälle für jeden gibt, also, dass diese alle denkbaren und auch uns noch nicht denkbaren Möglichkeiten bieten, sich als etwas ganz Besonderes auszugeben und zu tarnen. Der Zufall birgt eben das Zufällige und das im herkömmlichen Sinne Nichtzufällige. Das ist, was ihn so tückisch macht, deshalb haben wir daran so viel zu rätseln.

 

Bisher 22 Kommentare

22 Antworten auf „Rätsel Zufall“

  1. Hui, Magnus, wirst jetzt doch spirituell?

    Las vor Jahren mal das Buch „Zufälle gibt es nicht“ von Robert H. Hopcke. Was soll ich sagen, er hatte Recht. Der Schlüssel liegt im „denkbaren“, denn ein jeder Zufall ist Ergebnis Deiner Gedanken (tschuldigung, falls Dir zu Eso).

    Habe ja jetzt als „Systemaussteigerin“ sehr viel Zeit, um das alles genau zu beobachten/ erfassen/ verarbeiten/ analysieren und jep, so isses. Zum Beispiel Filme, die mir spontan eingefallen werden, länger nicht gesehen zu haben und mal wieder sehen zu wollen. Zumeist laufen diese dann erstaunlicherweise nur wenige Tage später im TV (ohne, dass ich vorher TV-Programm gewälzt hätte).

    Weiteres Beispiel ist, dass ich nun hier texte. Gedanklich hatte ich mich von einem bestimmten Blog längst losgesagt und wünschte mir irgendwie, einen anderen aufzutreiben, um Senfproduktion nicht einstellen zu müssen…

    Kannst ja die Zufälligkeit auch mal anhand Experiment überprüfen. Setze Dir täglich mindestens ein Schlagwort (z.B. „Regenbogen“ – hiermit gesetzt) und sei ein bissl aufmerksam. In der ein oder anderen Form wird die der Regenbogen über den Weg laufen. So ein Zufall aber auch… 😀

    1. @ makieken

      „Hui, Magnus, wirst jetzt doch spirituell?“
      Diese Halbfrage ist ja lustig. Mal ganz abgesehen davon, dass ich das Wort „spirituell“ für ziemlich abgenutzt und daneben halte. Aller Scharlatane Spielzeug, denn „geistig“ ist nicht nur Deutsch, es spart auch zwei Silben.
      Ich bin seit wohl dreißig, wenigstens fünfundzwanzig Jahren so „spirituell“, dass dem ärgsten wilden Eber beim Schweinsgalopp hinten unbemerkt die Schwarte wegkracht. Ich habe Kabbalah und Tarot und das ganze Gedöns studiert, schon, als meine Kinder noch nicht geboren waren. Paranoide Engländer, in magischen Kreisen auf dem ganzen Planeten schwerstgefürchtet, hielten meine Frau und mich für übelste deutsche Angriffstruppen. Nur mal Jake Stratton-Kent in die Suche eingeben. Crowley war mir zeitweise Leibspeise. Ralph Tegtmeier lud uns zum Kaffee. Von der Astrologie verstehe ich zwar nicht viel, doch sind die Runen noch immer mein liebstes Steckenpferd im Stall. Seit ebenfalls über fünfundzwanzig Jahren. Da kam ich selber drauf, nicht erst, indem Andrea Altgermanistik studierte. Gut, genug erstmal davon. Ich hätte das an dieser Stelle vielleicht nicht sagen sollen, aber wer etwas genauer recherchiert, der kriegt das alles sowieso über mich raus. Auch, dass ich mit meinem Freund Rainer (oder eher er mit mir, vom Impetus her jedenfalls) „Discerning Alien Disinformation“, zu Deutsch „Außerirdische Irreführung erkennen“, übersetzt habe, von Tom Montalk, vulgo Thomas Minderle, frei zu finden im Netz.
      Ja, genug Tirade, ich habe schon meine Gründe, eher bei Konfuzius und Nietzsche zu stehen denn bei allen möglichen Käspern. Und diese Dinge nicht immerzu rauszuhängen.
      Nichts für ungut, wie man so schön sagt, und Dir liebe Grüße.

  2. Sehr gut angestoßen, das hier. Ich bin überzeugt, daß wir die meisten „Zufälle“ sowieso verpassen! Wie viele Möglichkeiten wir verbummeln, übersehen, versumpfen, schlicht vergranteln und nicht für möglich halten. Selbst wenn sie schon zu sehen und zu hören sind.

    Wieviel Menschen haben wir verpaßt! Wieviele Gelegenheiten liegen lassen, wegen eines Angstgefühls, Selbstboykotts, falscher Interpretation, falscher Interpunktion, dummen Vergleichen, nicht gesetzten Grenzen, Trägheit, Desinformation, Desinteresse, Überheblichkeit, Stolz, Eigensinn, Torschlußpanik und andere Sorten von Panik.

    Also die Torschlußpanik habe ich grad nicht, weil ich habe eher die Toröffnungspanik. 🙂 falls ich zu viel von dem köstlichen Essen verdrücke, das Magnus zu kochen imstande ist!

    Ich las einmal, oder sah, daß Millionäre ihren Kindern das herkömmliche Fernsehprogramm nicht zumuten, weil es uns manipulativ in die Armut treiben soll…….. So traue ich es den Institutionen wie Schulen zu, uns eher von den Zufällen zu entfernen, als sie uns zugänglich und erstrebenswert zu machen. Vor allem fehlt es allenthalben an Mut. Mut zu Neuem, Mut zu Anderem, Mut zu Menschen die anders ticken, Mut zu neuen Gebieten. So viele Zufälle ungenutzt! Laßt Euch was sagen von einer sehr alten Elfenfrau, wie mir zuletzt versichert wurde. Gigi 😉

  3. Magnus,

    ich erkenne, Dich auf dem falschen Fuß erwischt zu haben. War mir aber vorher klar, da ich irgendwo mal was von Abneigung Deinerseits gegen eben dieses gelesen hatte.

    Auch von meiner Seite nichts für ungut. Besuchte (mit zeitlicher Verzögerung) dieselbe Schule wie der von Dir verehrte Nietzsche. Aber es waren eben andere Zeiten und somit ist meine Prägung wohl nicht mehr zeitgemäß.

    ********************************************************

    Liebe Gigi,

    zum Thema „Schulen“ regst Du was an. Meine Püppi ist derzeit in der 2. Klasse. Bereits in der 1. Klasse gab es im Schulbuch Nackigbilder von Junge/ Mädchen mit Benennung spezifischer Geschlechtsteile. Nun in der 2. Klasse gibt es dasselbe Bild erneut aber auch derart lebensnotwendige Dinge wie Umgang mit Geld. Abgedruckte Euro-Noten und Münzen und rechnen lernen mit „Geld“. Wenn ich könnte, wie ich wollte, ich hätte sie längst herausgenommen. Und das sagt eine, die freiwilllig 12 Jahre Schule (inkl. 4 Jahre „Elite“-Schule), 2 Jahre Ausbildung und 5 Jahre Studium mitmachte. Und alles für… NICHTS! Sei’s drum, zu irgendetwas wird auch das gut gewesen sein. Vielleicht komme ich später darauf, was es war. Im Moment eher… Nö!

  4. Magnus,

    wenn Du diese Deine letzte Aussage konkretisieren könntest, wäre es hilfreich. Ansonsten bin ich hier wohl doch falsch und mehr als ein Abtauchen in die Wortherkunft des „verschätzens“ ist meinerseits nicht möglich.

    Aus meinem aktuellen Wissen heraus bedeutet „schätzen“ soviel wie etwas gutheißen/ anerkennen/ positiv bewerten. Durch das kleine Vorsilbchen „ver“ wird dieses wiederum ins Gegenteil verkehrt, d.h. z.B. eine Ver-Sicherung läuft der Sicherheit zuwider, da davon ausgehend, etwas könnte Sicherheit gefährden. Oder auch ein Ver-Sprecher, welcher preisgibt, was Mensch eigentlich nicht preisgeben wollte. Haben wir uns also ver-rannt und sind in falsche Richtung gelaufen?

  5. Magnus,

    gut. Somit bin ich hier doch ver-kehrt oder einfach zu blöde. Hat auch keiner gesagt, dass Zufälle zufälligst perfekt sein mögen. Somit reiche meine e-Mail-Adresse bitte gern an Frau Gigi weiter, dass künftiger ver-blödeter Austausch Dir erspart sein möge.

    Herzlichen Dank und Herzensgruß,

    Cora \o/

  6. @ Liebes makieken,

    die Schule ist ein Übel in meinen Augen. Nicht ganz, aber fast.
    Nicht ganz, weil Lesen und Schreiben und das Miteinander sehr wichtig sind. Rechnen natürlich auch und Anderes….

    Das Darüberhinaus ist alles Erziehung zu irgendetwas hin, das im Interesse von Anderen ist, nicht im Interesse des Kindes und der kreativen Gestaltung des Lebens. Nicht für das Leben lernen wir, sondern für die Steuereinnehmer.

    Ich bin Fan von den Germanen, Kelten, Gallier, sie hatten keine Schule, keine Polizei, weil der Einzelne der Gruppe so gut eingebunden war, daß alles im Dorf selbst geregelt werden konnte.

    Zu Deinen Details über die Nacktbilder in den Büchern. Ich las darüber, daß es sich um üble Parallelbezeichnungen handeln soll und eine Überladung und Überfrachtung des unschuldigen, auf Eindrücke sammeln ausgerichteten Kindergeist ist. Leider ist das Gebaren in D ein völlig anderes, als es in A ist. Da ist es meines Wissens nicht so, weil hier allgemein noch immer katholisch gedacht wird und es wahrscheinlich zu Aufständen der Eltern kommen würde. Genau weiß ich es nicht, weil die Enkelkinder weiter weg sind, und ich in diese Details keinen Einblick habe.

    Ich mache mir Sorgen um die Kinder, weil sie mit allerhand Systemkram und Unnötigem zugeschüttet werden, so wie Dr. Gerald Hüther immer wieder anprangert. Er ist Hirnforscher und hat allerhand herausgefunden, und er teilt es mit, weil er das angewendet sehen will, er will nicht Forschung um der Forschung willen betreiben.

    Diese Videos und Vorträge sah ich an zwei Tagen und wußte Bescheid. Die Lehrer, die dann aufgrund meiner Intervention sich damit beschäftigten, (mußten?) blickten nicht durch.

    Wenn Du, makieken, hier Veränderung oder auch nur Bewußtsein erreichen willst, im Außen, dann gehst Du einen dornigen Weg. Es kann sehr bitter werden. Die Eltern, die ich versuchte zu gewinnen, waren sehr zurückhaltend. Ich raste durch diese Schulinstanzen wie eine Wildsau. Hinter mir war ein Weg. Er wurde nicht, fast nicht genutzt. Als wären alle Eltern im Tiefschlaf. Es ging um Ritalin und dieses ist in A auf dem Suchtgiftindex. „Da ist vieles.“ Ende der Durchsage einer Krankenschwester. Sie warf Jahre später das Handtuch und der Vater bleib allein mit den Kindern.

    Es geht wie bei allem darum, daß Viele etwas bewirken können, doch allein wird man zum Gejagten. Zum Außenseiter. Mir wurde gesagt: „Sie tun, was Ihnen paßt!“ Es waren viele Gespräche und es waren reine Machtkämpfe. Einiges verbesserte sich. Die Kinder durften im Unterricht Wasser trinken. Unruhige Kinder dehydrieren schneller und dabei geht es auch um Zellwasser.

    Wenn Du Deiner Püppi helfen willst, dann mache es wie ich. Ich sagte meinem Jüngsten immer so viel, wie er altersbedingt verkraften konnte. Ich sagte ihm klar meine Haltung, wenn er angeschrien wurde: „Das ist nicht richtig.“ Wenn es ganz schlimm war, dann ging ich wieder in die Schule. Wenn sie zäh waren, holte ich die nächste Instanz dazu. Auch mal das Jugendamt. Dieses half mir, Unterrichtsmaterial zu bekommen, das verweigert wurde!

    Das Jugendamt ist für Kinder zuständig. Als ich anprangerte, was Lehrer so machen, und sie sollten sich darum kümmern, da waren sie nicht zuständig. So läuft das. Doch das, was sie machen müssen, damit sollten sie konfrontiert werden, damit sie „positiv“ im Sinne des Kindes beschäftigt sind. Doch auch da habe ich in Erfahrung gebracht, daß in D diese Einrichtung aggressiv ist und sogar von „Kinderklau“. In Deiner Situation würde ich die gute Kraft auf das Kind verwenden und mit ihm liebevoll arbeiten, ihm erklärend beistehen, doch so, wenn es mit anderen spricht, keine Polarität erkennbar ist.

    Sonst könnte das wiederum gegen die Familie verwendet werden. Kinder die Zöpfe haben, werden jetzt als Nazi klassifiziert und ausgegrenzt! Wie lange das jetzt noch so weitergehen soll, kann, ist mir nicht geheuer und klar.

    So viel zu Deiner einfachen Frage. Da hast Du mein Spezialgebiet erwischt und ich bitte Magnus um Geduld beim Lesen. Danke, Gigi

  7. Gigi,

    ausnahmsweise noch mal hier die Antwort, da meine e-Mail-Adresse längst sichtbar im Forum prangt:

    Keine Sorge, ich gebe meiner Püppi Wissen mit, welches bei mir angesammelt sich hat. Konkret zum einen Gedanken-Hygiene, zum anderen so Schul-Kram, als beispielsweise die Geschichten im (Zwangs-) Religionsunterricht als ebendiese einzuordnen. Sie weiß inzwischen mehr, als gleichaltrige Freunde mit system-konformen Eltern. Ich fürchte, dass macht sie etwas einsam, aber anders weiß ich mir momentan nicht zu behelfen, da ich nicht wünsche, dass mein einziger Ableger ein Systemling wird, wie alle anderen. Hmpf! Kommt Zeit, kommt bessere Zeit.

  8. @ Magnus 22:16h

    Ach Magnus, Du weißt selbst, daß Du eines Nilpferds Haut Ebenbürtiger bist. Einige ziehen sich zurück und Andere, so wie ich damals, die werden dann selbst Dir Zuviel. Du bist zu gescheit. Und was bei Dir zu gescheit ist, fehlt Dir manchmal an intuitivem Gefühl. Jetzt nimm nicht jeden i-Punkt so kolossal pingelig! Du läufst ja schneller heiß, als ich schreibe! Fluche lieber in Deiner Stube auf allerlei Sprachen und mit Gebärden und gib Dich hier charmant und großzügig in der Auslegung der Sprache.

    Ach umsonst scheibe ich Dir in Liebe diese Zeilen, Du bist ein wilder Germane. Gigi

    1. @ Gigi

      Jetzt auch von Dir wegen nichts auf einmal wieder saure Milch. Was soll’s. Da draußen gibt es viele Millionen Mannstrottel, die Euch aus der hohlen Hand eingebildete Leckerli fressen werden. War es das, so kann ich nur sagen: bei geringster Nichtunterwerfung meiner schon Ende. Kriegt Ihr Euch nicht ein, so gehabt Euch bei den Lummeln wohl, die Ihr braucht, die Euch brauchen.

  9. Magnus,

    keiner gebot Dir die Unterwerfung? Woraus konkret ziehst Du diese Schlüsse? Stehe gerade echt auf dem Schlauch (profanes Deutsch; bedeutet soviel wie „Nicht verstehen können.!). Sags jetzt mal mit 160 oder so IQ: Hääähh?

  10. Magnus,

    das tat ich. Dennoch vermag ich nicht zu erkennen, was nun daran falsch aufgenommen hätte werden könnnen.

    Ich gebe auf, Du hast gewonnen und das Mysteriös/ Geheimnisvolle/ Unnahbare mag Dir auf ewig anhängen. Touché!

    1. @ makieken

      So hat es sich hier glücklicherweise schnell ausgekiekt.
      Eins aber noch: Du stehst wohl auf Winsler. Und nennst Dein Kind öffentlich mein „Püppi“. Peinlich, das.

  11. Magnus,

    ich keine keine/n Winsler. Außer vielleicht einen, der gerade winselt. Warum es peinlich sein sollte, meine Tochter als „Püppi“ zu deklarieren, ist mir äußerst unklar!

    Gut, ausgekiekt. Kannst alle von mir verfassten Beiträge löschen. Und ich werde trotzdem weiter glücklich leben.

    1. @ makieken

      Es gibt keinen Grund, etwas zu löschen. Strafwürdige Aussagen hätte ich schon gleich nicht freigegeben. Ich habe es gerne so, dass jeder sehen kann, was schon lief.

  12. Magnus,

    habe den Post von 21:08 Uhr nun noch mal in Ruhe gelesen und verstehe nun den Vorwurf, mich verschätzt zu haben. Mein Verständnis von „geistig“ ist dennoch ein anderes, weniger okkult eben.

  13. @ Magnus 11.2. 2019 23:06h

    Lieber Magnus, habe jetzt alles noch einmal gelesen und bedauere, daß ich mit der sauren Milch ankam. Doch so sauer war sie nicht, ich bin aber über das Ziel hinausgeschoßen. Das Wort „schätze“ hat wohl in der allgemeinen Müdigkeit einiges an Mißverständnissen angestoßen, wofür ich jetzt erst den Blick hatte.

    Die Mannstrottel sind wahrscheinlich Deinem Repertoire an Wörtern geschuldet, doch die hohle Hand mit den eingebildeten Leckeli – ich grinse, denke an die Leute, wie sie es mit den Hunden machen – und vor allem die Unterwerfung.

    Ich biete Dir an, darüber zu diskutieren, was Du mit Unterwerfung meinst. Allgemein und in diesem Falle. Das ist meine Frage zum Thema des letzten Abends. Nicht, weil ich einen Mann an Bedarf hätte, der mir aus der Hand frißt, was auch immer…..

    Nächste Runde, Magnus, so schnell bin ich nicht weg, das weiß auch ein gewisser Schweizer, der grübelt immer noch, wer jetzt eigentlich „draußen“ ist…. So tolle Gespanne im Kommentarstrang gibt es selten…..

    Ihr ward mir zu schnell und ich schrieb, was ich jetzt sehe, nicht gepaßt hat. Leider warst Du dann auch wieder zu schnell und dieser Salat kann ja gern zerpflückt werden.

    Gehst Du mit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.