Dummheit gehört geübt

Wenn man einen Schatz entdeckt hat, soll man nicht zu jedem dauernd davon reden, selbst wenn der Schatz gar eine Frau.

Sowieso scheint es heutzutage klüger, als auch geistig etwas minderbemittelt dazustehen, sich somit in einer Weise zu verhalten, wie als ob man nie so richtig begriffe, was um einen her vor sich geht.

Was nun, wenn ziemlich viele Leute schon wissen, dass man ziemlich viel weiß, noch viel mehr in Zweifel zu ziehen sich schon erzeigt?

Hier bietet sich der „savant idiot“ an, der wissende Idiot. Man wusste zwar schon von den Bilderbergern, als nur die selber und ein paar Sicherheitsleute und solche verrückten Verschwörungstheoretiker wie man selber davon wussten, und noch viel mehr, kriegt aber einfach nichts gebacken. Man setzt auf die Offenkundigkeit der eigenen Unfähigkeit. Auf eine Randständigkeit, dass kein Dienst mehr sich ernsthaft Zeit nehmen will, diesen Trottel auch noch zu betreuen.

So mag man es schaffen, nicht nur die Elektroapparate zu narren. Die Algorithmen sagen, dass hier ein Sinnloser, und schielt doch mal ein Mensch hin, so pflichtet er ihnen sehr bald sehr gerne bei. Man ist mindestens so dumm wie der dümmste aller Asylbetrüger, nein, dümmer noch, denn man betrügt ja nicht einmal. Nähme die Polizei Deutsche schon einfach für Dummheit fest, man wäre lediglich der erste von Millionen.

Das wird unsere Polizei nun aber so bald nicht tun. Die Politik will nämlich, dass die Dummheit unter Deutschen gefördert wird. Sie tut alles dafür. Also lässt sie unter Deutschen kaum die Dummen festnehmen. Sie fördert deutsche Dumme, bezahlt sie, lässt sie ungestraft randalieren. Ich randaliere nicht einmal und will kein Geld von denen. Wieso also mich festnehmen?

Gut, auch glaubwürdige Dummheit will geübt sein.

Ich übe jeden Abend, dazu in Träumen, oft auch schon tags.

Bisher 5 Kommentare

5 Antworten auf „Dummheit gehört geübt“

  1. Na also, Sie haben es noch, es ist noch da. Es ist ihre „Essenz“. Übrigens meinte schon Cato der Ältere, das es nichts weiseres gäbe, als sich dumm zu stellen. „Wise men pretend to be fools“ einerseits und „Do what thou wilst“ auf der andernen Seite, „Love under will“ nicht zu vergessen

  2. „Auf eine Randständigkeit, dass kein Dienst mehr sich ernsthaft Zeit nehmen will, diesen Trottel auch noch zu betreuen.“Sehr richtig und man kann sie richtig triezen, wenn man sie mit Irrationalismus überfordert. Einer,der mich viele Jahre beobachten musste, liess als sein Credo einfliessen „Letztlich bleibt er undurchschaubar“. Stimmt, genau wie die Tatsache, dass ich von seiner Einschätzung Kenntnis erhielt. Nebenbei, sind Sie der Göller, der Montalk mitübersetzt hat?

    1. @ Hugo van Daxburg

      Es gibt nur einen Magnus Wolf Göller im Netz, der unter Klarnamen veröffentlicht. Also war’s wohl ich, das mit der Montalk-Übersetzung.

  3. Sie schreiben mir teilweise aus dem Herzen. Ich kann mir schlichtweg keinen Dienstler vorstellen, der nicht vor Ihnen oder mir Angst hätte. „Was, so einem Irren noch eine Gerichtsverhandlung als Plattform für seine kruden Thesen anzubieten? Den Fehler haben sie bei Hitler gemacht. Und stellt euch mal, wie so einer im Knast agitieren könnte!“ Ich lüge nicht, wenn ich schreibe, ich hätte Folgendes über mich gehört „Also gut, er hat 20 Gramm Gras. Dafür können wir ihn abholen und kurz einsperren, aber was ist dann?“. Ich hoffe, dass Sie ihre Ängste beiseite legen können, denn Sie sind, auch wenn Sie es nicht wahrnehmen, von der mächtigsten Allianz überhaupt beschützt. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend. PS: Ihrem ehemaligen Blog* entnehme ich, dass Sie mal in Stuttgart lebten. Was hat Sie denn in die finstere fränkische Provinz verschlagen? (*Zu ihrem ehemaligen Blog. Besitzen sie die Rechte an ihren Veröffentlichungen? Wenn ja, müsste es doch eine Möglichkeit geben, ihn komplett auf einem Server abzulegen und hier mit ihrer WordPress-Site zu verlinken)

    1. @ Hugo van Daxburg

      Die alte Seite ist noch vollständig da. Im schönen Frankenland habe ich ein eigenes Gemäuer und noch mehr Wald als in Stuttgart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.