Immer nur die andern ins Feuer

Einen interessanten Aspekt bilden die Leute, die einen immer nur ins Feuer schicken.

Sie seien dafür nunmal nicht geeignet.

Man selber aber habe die Geborenheit dazu.

Das sei nunmal Schicksal.

So berät man denn und schickt vor.

Immer sicher hinten.

Dafür weiß man ja bescheids, wie’s geht.

Verbrennt sich der andere ganz, so hat er eben nicht richtig gehört, leider was falsch gemacht.

Ich, als ohnehin schon Schwerverbrannter, hätte mich ja auskennen müssen: wenn ich’s nicht hinkriege: versagt.

Kurzum: Die Feigen, die gehen mir auf den Sack.

Erziele ich doch einen Erfolg, so war es hauptsächlich ihrer.

Gehe ich unter, so habe ich nicht recht hingehorcht. Nichts verstanden. Die Sache dumm vergeigt.

Es leben die Halben und die Feigen!

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.